Suche

Jetzt unseren Shop entdecken!

CCTV Security

Technische Begriffe aus dem Bereich der Videoüberwachung von A bis Z erklärt.

A B C D E F G I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

A


AC
Wechselstrom.

ADRESSE
Eine Folge von Bits, ein Zeichen oder eine Gruppe von Zeichen, die einzelne Steckkarten – z.B. Kreuzschienenmodul - definiert.

AFC
Automatische Frequenzregelung – das automatische Stabilisieren eines Oszillators auf einen spezifischen, kleinen Frequenzbereich.

AGC
Dynamische Verstärkungsregelung – ein elektronischer Schaltkreis, den man gewöhnlich in quad vorfindet, der das Videosignal bei schwachen Lichtverhältnissen verstärkt. Bei normalem Betrieb sorgt sie für einen konstanten Verstärkungsfaktor.

AI
Automatische Blende – eine Objektivfunktion, bei der sich die Blende automatisch sich verändernden Lichtverhältnissen anpaßt, so daß die optimale Lichtmenge auf den Sensor fällt.

AKTIVITÄTSERKENNUNG
Als vereinfachte Form der Videobewegungsmeldung erzeugt die Aktivitätserkennung einen Alarm, wenn sich der Bildpunkt ändert. Oftmals wird sie in Verbindung mit quadn eingesetzt, um die jeweilige quad nicht dauernd, sondern “ereignisgesteuert”, d.h. nur dann, wenn sich etwas im Bild ändert, aufzuzeichnen.

ALARMFUNKTION
Ein Videorecorder , bei dem der Aufzeichnungsvorgang aus der Ruheposition heraus ausgelöst wird. das Einspulen des Bandes und das Einsetzendes Aufzeichnungsvorgang kann für ein verwertbares Bild bis zu 20 Sekunden dauern. Befindet sich der Recorder bereits in der Langzeitaufnahme, kann sich die Dauer für eine Alarmaufzeichnung deutlich verkürzen.

ALC
Automatische Pegelsteuerung – bei AI-Objektiven eine manuelle Einstellung, der sogenannte Peak/Average((Spitzen-/Mittelwert), Regelung bei der das Objektiv vermehrt auf sehr helle Bereiche (Peak), oder mehr auf dunklere Bereiche (Average), reagiert.

AM
Amplitudenmodulation.

ANALOG
Beschreibt in der Elektronik eine entsprechende, stufenlose Signalform, wie sie u. a. bei einem Videosignal in der Videotechnik vorzufinden ist. Je der Spannungswert zwischen minimaler und maximaler Spannung repräsentiert hier einen entsprechenden Helligkeitswert zwischen Schwarz und Weiß.

ANALOGES
KOMMUNIKATIONSNETZWERK
Analoges Kommunikationsnetzwerk.

ANSTIEGSFLANKE
Wird gemessen in Tau und gibt die Zeit an, in der die Anstiegsflanke von 10% bis 90% der Signalamplitude erreicht.

APD
Avalanche Photo Diode.

APERTUR-KORREKTUR
Elektronische Regelung der Bildschärfe.

ASYNCHRONE DATEN
Die häufigste Datenform, wobei Daten ohne Zeit-/Datum-Information übertragen werden. Verwendung von Start- und Stop-Bits zur Synchronisierung.

AT COMMANDS
Ein Protokoll, welches zwischen Modem und Endgerät zur Selbsteinwahl und Konfigurierung des Modems verwendet wird.

AUFFRISCHRATE
Die Zeit, die benötigt wird, um ein Vollbild aufzufrischen.

AUFLAGEMASS
Eine mechanische Anpassung zur Fokussierung einer quad. der Bildsensor wird im Verhältnis zum Objektiv bewegt, um verschiedene Objektiv-Formate zu unterstützen (C/CS).

AUFLÖSUNG
Die Fähigkeit einer quad oder eines Monitors, feine Details darzustellen, gemessen in Linien.

AUSTAST-PHASE
Der Teil des Synchronsignals während der Rücklaufzeit.

AUX
Hilfsein- oder -ausgang.

zurück


B

BANDBREITE
Dieser Wert bezeichnet die Differenz zwischen der oberen und unteren Grenzfrequenz.

BAUD
Die Geschwindigkeit der Datenübertragung, d.h. 1 Baud = 1 Bit je Sekunde.

BAUTEIL
Bauteil, welches es ermöglicht, Geräte in einen 19"-Schrank einzubauen. (44, 45 mm)

BEWEGTBILDÜBERTRAGUNG
Eine bei einigen Videoübertragungssystemen angewandte Technik. Wurde das erste Bild vollständig übertragen, wird dann nur noch der Teil des Bildes, welches sich verändert hat, übertragen, wodurch schnelle Updates bei geringfügigen Bewegungen möglich sind. die Geschwindigkeit reduziert sich jedoch, sobald mehr Bewegung auftritt.

BIB
Bild in Bild (PIP Picture in Picture) – eine Funktion, um in ein Videovollbild ein zweites Videobild einzublenden.

BILDFENSTER
Ein Begriff aus der Videomultiplexer-Terminologie, entspricht einem Teil des vollformatigen Bildes.

BILDFORMAT
Verhältnis zwischen vertikaler und horizontaler Bildgröße, bei PAL ist das Verhältnis 4:3.

BILDSPEICHER
Das digitale Speichermedium ist in der Lage, Videoinformation zu speichern.

BILDTEILER
Ein Gerät, welches 2 quadignale auf einem Monitor darstellt. der Monitor wird entweder horizontal oder vertikal unterteilt.

BILDVERSTÄRKER
Mit Hilfe von Lichtwellenleitern wird eine Erhöhung der Empfindlichkeit einer Aufnahmeröhre erreicht.

BIT
Eine binäre Ziffer, die kleinste Informationseinheit in einem binären System.

BLC
Gegenlichtkompensation – eine elektronische Funktion moderner CCD-quad, die es ermöglicht, in hell erleuchteten Szenen dunkle Objekte, die normalerweise nur als Silhouette zu erkennen wären, deutlicher darzustellen.

BLENDE
Die Blende in einem Objektiv sorgt dafür, daß bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen ein bestimmter, geregelter Lichtanteil auf den CCD-Sensor in der quad fällt.

BLENDENÖFFNUNG
Bestimmt die Durchlaßdämpfung von Licht eines Objektivs. die maximale Öffnung entspricht der kleinsten Blendenzahl (f), im allgemeinen gilt: Je kleiner ‘f’, desto besser.

BLENDENZAHL
Das Verhältnis der Brennweite zum Durchmesser des Objektivs. Je kleiner die Blendenzahl, desto mehr Licht fällt ein. die Blendenzahl hat einen direkten Einfluß auf die Schärfentiefe.

BLICKFELD
Der von einer quad und einem Objektiv abgedeckte Bildausschnitt.

BLICKWINKEL
Der Blickwinkel einer quad oder eines Objektivs.

BNC
Die in der CCTV-Technik am meisten verbreitete Video-Steckverbindung.

BPS
Bits pro Sekunde.

BREITBAND
Übertragung, bei der die Signalinformation auf einem hoch frequentigen Träger moduliert wird.

BRENNPUNKT
Der Schnittpunkt, an dem die Lichtstrahlen hinter der Linse auf der optischen Achse zusammenlaufen.

BRENNWEITE
Die in Millimeter gemessene Brennweite hat einen direkten Bezug zum Blickwinkel, den man erhält. Eine kleine Brennweite ergibt einen großen Blickwinkel, und durch eine große Brennweite wird der Blickwinkel kleiner.

BUSNETZWERK
Ein Netzwerk in Busstruktur.

BYTE
Eine Einheit, bestehend aus 8 Bits.

zurück

C

C-/CS-MOUNT-ADAPTER
Ein Abstandsring von5mm, der die Verwendung von C-Mount Objektiven mit CS-Mount quad ermöglicht.

CAD
Computer Aided Design.

CCD SENSORFORMAT
Gibt die Größe des CCD-Chips an.

CCD
Charge Coupled Device – modernes Halbleiter-Bildaufnahme-Element.

CCIR
Committee Consultative International Radiocommunications. Schwarz/Weiß Fernsehnorm für die meisten Länder Europas, Australien und den Nahen Osten – 625 Linien, 50Hz.

CCTV
Closed Circuit Television – Eine Fernsehüberwachungsanlage, welche für privatwirtschaftliche Zwecke genutzt wird und nicht für öffentlich, rechtliche oder private Fernsehanstalten.

CHROMA
Der Teil des Videosignals, der die Farbinformation enthält.

CMOS
Complimentary Metal Oxide Semiconductor –Bezeichnet eine Form der IC-Technologie (hochintegrierter elektronischer Schaltkreis), die sich durch hohe Störempfindlichkeit bei guter Temperaturstabilität und geringe Stromaufnahme auszeichnet.

C-MOUNT
Industriestandard zur Objektiv-Befestigung. C-Mount-Objektive können in Kombination mit einem Adapterring auch mit CS-Mount quad verwendet werden.

CODIEREN
Begriff aus der Multiplexer-Terminologie, definiert die definiert die Kennzeichnung von Bilder n bei der Aufzeichnung auf Band.

CPU
Central Processing Unit – Zentrale Verarbeitung bzw. Steuerungseinheit des Rechners.

CRT
Cathode Ray Tube – Bezeichnung für alle Elektronen- d. h. Kathodenstrahlröhren. die meisten Fernseher bzw. Monitore sind mit diesem Bildröhrentyp ausgestattet.

CS-MOUNT
Industriestandard für Objektivbefestigung. Es wird das gleiche Gewinde wie bei C-Mount verwendet, das Objektiv wird jedoch 5mm näher am Bildsensor befestigt.

zurück

D

DÄMPFUNG
Bezeichnet den Wert der Dämpfung eines Videosignals bei der Übertragung.

DB
Dezibel – ein logarithmisches Verhältnis zwischen zwei Signalen.

DC
Gleichstrom.

DD
Direct-Drive (Direktantrieb) – eine neue Form der Steuerung von Objektiven mit automatischer Blendenregelung, wobei die Regelung durch einen Vergleichsverstärker in der quad erfolgt.

DECODIEREN
In der Multiplexer-Terminologie wird die Bildwiedergabe vom Band als Decodieren bezeichnet.

DEKOMPRESSION
Digital komprimierte Informationen werden in die Ursprungsform zurückgewandelt.

DIGITALES SIGNAL
Ein Signal, welches aus binärer Information besteht, d.h. 1 oder 0, zur Bearbeitung durch Mikroprozessor-gestützte Systeme.

DROPOUT
Der Videosignalverlust eines Videokopfs oder abgenutzten bzw. beschädigten Bandes.

DTMF
Dial Tone Multi Frequency – Verwendung einiger Hersteller zur Telemetriesteuerung über Zweidraht.

DUPLEX
Begriff aus der Multiplexer-Terminologie bezeichnet die Ausführung von zwei Funktionen gleichzeitig, d.h. Bildaufzeichnung auf Band, während gleichzeitig quad in Multibild-Format angezeigt werden können.

DURCHSCHLEIFEN
Videoeingänge werden direkt auf einen Videoausgang geleitet.

zurück

E

E/A
Eingang/Ausgang.

EI
Elektronische Blendenregelung – eine Funktion moderner CCD-quad. die quadelektronik stellt automatisch den Verschluß ein und imitiert somit ein AI-Objektiv. Objektive mit fester Brennweite oder mit manueller Blende können so bei wechselnden Lichtverhältnissen verwendet werden.

EIA
Electrical Industries Association (Verband der Amerikanischen Elektronikindustrie). In Nordamerika und Japan gelten der TV Standard für Schwarz-/Weiss-Videosignale – 525 Linien 60Hz.

EINBRENNEN
Ein Bild, das permanent auf einem empfindlichen quadensor oder auf einer Bildröhre dargestellt wird.

EMPFINDLICHKEIT EINES CCD SENSORS
Empfindlichkeit eines CCD-Sensors für verschiedene Lichtfrequenzbereiche. das sichtbare Licht hat eine Wellenlänge von 300 bis 730Nm, Infrarotlicht von 715 –850nm, über 850 Nm ist Infrarotlicht nicht sichtbar.

EMPFINDLICHKEIT
Lichtempfindlichkeit der quad, gemessen in LUX, um ein verwertbares Videosignal zu erhalten.

ERDSCHLEIFE
Verursacht durch unterschiedliche Erdpotentiale, die deutlich als Videosignal-Störungen erkennbar sind.

EXTERNE SYNCRONISATION
Bei der externen Synchronisation werden die Zeilen- und Bildwechsel-Signale von externen Synchronisationsquellen über zusätzliche Leitungen zu den quad geführt.

zurück

F

FARBSYNCHRONSIGNAL
Das Farb-Synchron-Signal übernimmt die Aufgabe der phasenrichtigen Darstellung der PAL-kodierten Farbinformation. dies geschieht mit10-12 Schwingungen, die sich vor dem Bildinhalt einer jeden Zeile auf der hinteren Schwarzschulter befinden (Frequenz 4, 43Mhz).

FBAS-SIGNAL
Die Kombination aller elektronischen Informationen, die für ein Videobild benötigt werden. Farbbild Austast Synchron Signal ist die Bezeichnung für ein Farbfernsehsignal, das neben den im BAS-Signal enthaltenen Signalkomponenten zusätzlich alle für die Farbbild-Darstellung erforderlichen Signalteile, wie Farbinformation und Farbträger beinhaltet. 0, 7 Volt für den Bildinhalt und 0, 3 Volt Synchronimpuls, daher die Bezeichnung 1 Volt Spitze-Spitze.

FEHLERKORREKTUR
Von Modems angewandte Methode, die dafür sorgt, daß Daten fehlerfrei übertragen oder empfangen werden.

FERNBEDIENBARE UMSCHALTER
Ein Videoumschalter kann über ein Bediengerät fernbedient werden, in der Regel über eine zweiadrige Leitung.

FESTPOSITIONEN
Festpositionen können bei Schwenk-/Neige-Köpfen, Zoom, Fokus Einstellungen vorprogrammiert werden und können bei Alarm aktiviert werden.

FI
Festbrennweite (Fixed Iris) d.h. fester Blendenwert.

FM
Frequenz-Modulation.

FOTOZELLE
Ein Bauelement, welches Lichtenergie in elektrische Energie umwandelt.

FRAME TRANSFER
CCD-Sensor-Typ, der von einigen quad genutzt wird.

FREQUENZGANG
Frequenzbereich, in dem ein Gerät arbeitet.

FSK
Frequency Shifted Keying (Frequenz-Umtastung) – ein Verfahren, mit dem eine digitale Information mit entsprechenden Tonfrequenzen dargestellt wird. Von Modems angewandtes Verfahren, um den digitalen Datenstrom über eine Telefonleitung übertragen zu können.

zurück

G

GALVANOMETRISCH
Ein Verfahren zur motorbetriebenen Blendensteuerung bei AI-Objektiven.

GAMMA-KORREKTUR
Bezeichnet den Grad der Abweichung einer Wiedergabe-Kennlinie zwischen Bildaufnehmer und Monitor.

GEISTERBLIDER
Durch fehlerhafte Videosignal Übertragung verursachte Schattenbilder, nicht zu verwechseln mit Einbrennen.

GEN-LOCK
Die Möglichkeit, quad durch ein externes Synchronsignal taktgleich zu schalten.

GEWINDELÄNGE
Bezieht sich auf Objektive – C-Mount= 17, 5mm, CS-Mount = 12, 5mm.

GIGA
109 (1.000.000.000)

GIP
Graded Index Profile – Eine Maßeinheit in Form eines Diagramms, definiert die Qualität des Leiters in der Glasfaser-Übertragung.

GLASFASER
Lichtwellenleiter (LWL) eine sichere und hoch-qualitative Methode der Signalübertragung.

GLT
Ground Loop Transformer – Ein Trenn-Transformator ohne ohmschen Kontakt zwischen Ein- und Ausgang. dient zur Trennung zweier unterschiedlicher Erdpotentiale.

zurück

H


HALBBILD
Die Hälfte eines Vollbildes, bei CCIR Norm 312, 5 Zeilen, 50 Halbbilder je Sekunde.

HARD WIRED
Direkte Kabelverbindung zwischen zwei Geräten.

HARDWAREKOMPRESSION
Videodaten-Kompression mit Mikrochips.

HAYES-KOMPATIBILITÄT
Ein Modem, das die HAYES AT Befehlssprache unterstützt.

HORIZONTALE AUFLÖSUNG
Die sichtbare Informationsmenge (gemessen in Linien).

Hz
Hertz – Takt je Sekunde. die Maßeinheit für Frequenz.

zurück


I

I/P (Input, IN)
Eingang.

IDENT
quadtext oder Nummer, die in ein Videobild eingeblendet werden kann.

IMPEDANZ
Wechselstromwiderstand gemessen in Ohm, besteht aus dem ohmischen Widerstand und dem Blindwiderstand.

INFRAROT-BELEUCHTUNG
Infrarotlicht liegt in der Wellenlänge über dem für den Menschen sichtbaren Licht und wird daher für diskrete Beleuchtung in CCTV-Systemen verwendet.

INFRAROT-ÜBERTRAGUNG
Art der Videosignalübertragung, welche im Freigelände angewendet werden kann. Entfernung und Qualität der Übertragung können beeinträchtigt werden durch starken Schneefall, Nebel, Rauch und Regen.

INFRAROT-VERSCHIEBUNG
Durch unterschiedliche Wellenlängen und den in Objektiven auftretenden Dispersionseffekt ergibt sich ein Unterschied in der Fokussierung zwischen weißem Licht und Infrarotlicht.

INTERLACE
Bezieht sich auf die Kombination von 2 Halbbildern, welche zu einem ganzen Bild zusammengefügt werden (Zeilensprung-Verfahren).

INTERLEAVING
Begriff aus der quadtechnologie. Bezeichnet die Aufnahme von Bildern von verschiedenen quad, welche nacheinander auf einem Videoband aufgezeichnet werden.

INTERLINE TRANSFER
Bezeichnet den Typ eines CCD-Sensors, welche bei manchen quad benutzt wird.

INTERNE SYNCHRONISATION
Die Taktfrequenz für das Bildsignal wird mittels eines in der quad befindlichen Quarz Oszillators bestimmt.

IP KLASSE
Sie gibt an, inwiefern ein Gerät vor Wasser und Staub geschützt ist.

ISDN
Ein internationaler Standard für Ton- und Datenübertragung. Durch ISDN kann bei der Bildübertragung eine Verbesserung der Übertragungsgeschwindigkeit gegenüber analogen Verbindungen erzielt werden.

ISO
International Standards Organisation.

zurück


J/K

KABELENTZERRER
Verstärkt den Videosignalpegel bei langen Kabelstrecken, um den Videosignalverlust auszugleichen, wobei die Verstärkung in verschiedenen Frequenzbereichen möglich ist.

KABELUMMANTELUNG
Ummantelung eines Kabels zum Schutz gegen Beschädigung durch Quetschen oder Schneiden.

KOMETSCHWEIF
Eine Erscheinung auf dem Display, verursacht durch Einbrennen eines Signals in Verbindung mit Bildbewegungen.

KOMPRESSION
Standard-Videosignale werden in kompakte, digitale Daten umgewandelt.

KOMPRIMIERTES BILD
Ein komprimiertes Bild ist ein vollformatiges Bild, das verkleinert wurde, jedoch den ganzen Bildinhalt des Originals wie der gibt.

KREUZSCHIENE
Eine Kreuzschiene ist meist die zentrale Videoverwaltung eines Systems, welche erlaubt, jeden Videoeingang auf jeden Videoausgang zu schalten. Es gibt hier Einblock- und Modulkreuzschienen. Modulkreuzschienen können mit entsprechenden Karten modular für Ein- und Ausgänge erweitert werden.

zurück


L

LAN
Kommunikationsnetzwerk, welches normalerweise auf ein einzelnes Gebäude begrenzt ist.

LASER
Unter Anwendung einer Lichtquelle, welche auf einer einzigen Wellenlänge imitiert, wird ein gebündelter Lichtstrahl erreicht. Normalerweise wird in der CCTV-Technik der Laser zur Bildübertragung über optische Kabel (Lichtwellenleiter) benötigt.

LEASED LINE
Eine Telefonverbindung, welche permanent von einem Punkt zum anderen besteht (Standleitung).

LED
Light Emitting Diode (wird häufig als Statusindikator ein/aus o.ä. verwendet).

LEITER
Im Inneren des Kabels.

LICHTVERHÄLTNISSE
Der allgemeine Lichteinfall in eine gegebene Szene.

LINE FED
Eine quad benutzt ein Kabel sowohl für die Bildübertragung als auch für die Spannungsversorgung.

LINE LOCKED
Eine quad wird synchronisiert auf die Netzfrequenz 50Hz der Spannungsversorgung.

LINE POWERED
Siehe LINE FED.

LUMINANZ
Y - der Helligkeitsanteil im Videosignal.

LUX
Einheit der Lichtstärke.

zurück


M

MI
Manuelle Blendensteuerung (Iris).

MIKROWELLENÜBERTRAGUNG
Videoübertragung im Mikrowellen-Frequenzbereich. Wird üblicherweise dann eingesetzt, wenn größere Reichweiten als mit Infrarotübertragung benötigt werden. In der Regel ist hierfür eine Lizenz erforderlich.

MODE
Art der Übertragung über Lichtwellenleiter.

MODEM
Modulator / Demodulator – ein Gerät zur digitalen Signalübertragung über analoge Netzwerke.

MODULATION
Ein Prozeß, bei dem ein Nutzsignal auf einem Trägersignal übertragen wird.

MONITOR
Ein Videoanzeigegerät, welches benutzt wird, um Bilder von einer quad oder einem Computer anzuzeigen.

MONOCHROM
Ein Schwarzweißbild.

MOS
Metal Oxide Semiconductor – eine Art von CCD-Chip, welcher in manchen quad benutzt wird.

MTBF
Die durchschnittliche Zeit, in der bei einem Gerät ein Fehler auftreten kann.

MTTR
Die Durchschnittszeit, in der ein Gerät gewartet werden muß.

MULTIMODE
Ein Lichtwellenleiter, welcher in mehreren Modi übertragen werden kann.


MULTIPLEXING
Ein Weg, mehrere quad über ein Kabel zu übertragen oder aufzuzeichnen.

MUX
quad.

zurück

N

N/C
Kontakt, Funktion = Öffner.

N/O
Kontakt, Funktion = Schliesser.

ND FILTER
Dieser Graufilter ist ein Zubehörteil, das durch Aufstecken bzw. Aufschrauben vor ein Objektiv das durch den Filter einfallende Licht im sichtbaren Wellenlängenbereich gleichmäßig abschwächt.

ND SPOTFILTER
Der Filter befindet sich in der Linsenmitte und grenzt i. d. R. nahtlos an die mechanische Blende an. Er reduziert auf optischem Wege die kleinste mechanische Blendeneinstellung.

ND
Neutral Density.

NTSC
National Television Standards Committee. Farb-Videosignal amerikanischer und japanischer Videostandard– 525 Linien, 60Hz.

zurück

O

O/P
Ausgang.

OPTISCHE ISOLIERUNG
In der Glasfaser-Technologie die äußerste Ummantelung eines optischen Kabels, die eine geringere Dichte als der Lichtleiter im Inneren hat und die den Effekt einer optischen Barriere gegen eine Ablenkung des Lichts vom Lichtleiter hat.

P

PAL
Phase Alternate Line – Farbvideosystem in den meisten europäischen Ländern, in Australien und im Mittleren Osten - 625 Linien, 50Hz.

PATCH PANEL
Ein Panel (Rangierfeld), welches mehrere Verbindungen ermöglicht.

PCM
Pulse Coded Modulation.

PH
Pinhole bedeutet Nadelöhrobjektiv.

PHOTO DETECTOR
Ein Bauelement, welches bei Lichtwellenleitern das eintreffende Licht in elektrische Energie umsetzt.

PIXEL
In digitalen Videodisplays ist ein Pixel die kleinste Einheit, welche individuell angesteuert werden kann.

PROTOKOLL
Regelwerk, welches zur Verständigung und zur Kommunikation zwischen zwei Systemen eingesetzt wird.

PSU
Netzteil.

zurück

Q

QUADRANT
Ein Gerät, welches benutzt wird, um vier Videobilder simultan auf einem einzigen Monitor anzuzeigen.

quad
Ein Gerät mit mehreren Videoeingängen, welches simultan auf einem Monitor mehrere Videobilder anzeigen kann und/oder diese auf einem einzigen Videorecorder aufzeichnen kann. quad können auch benutzt werden, um mehrere quadignale über ein Übertragungsmedium zu übertragen.

zurück

R

RANDOM INTERLACE
Verfahren aus der Fernsehtechnik, bei dem kein festes Verhältnis zwischen benachbarten Zeilen in aufeinander folgenden Halbbildern besteht.

RASTER
Vordefinierter Ausleuchtbereich einer Bildröhre.

RAUSCHEN
Auf dem Bildschirm als Körner oder Schnee sichtbar.

REFLEKTIERTES LICHT
Das Licht, welches in der Szenenbeleuchtung reflektiert wird. dieses Licht ist entscheidend für die Aufnahme durch die quad und bestimmt die Bildqualität.

REFLEKTION
Der Lichtanteil, welcher von einer bestimmten Oberfläche reflektiert wird, normaler weise angegeben in Prozent.

REPEATER
Ein Gerät, welches ein Signal verstärkt und zeitversetzt wieder aussendet.

RS170
Videosynchronimpuls in den USA – 525 Linien, 60 Hz.

RS232
Schnittstelle aus der Computer Terminologie für Datenkommunikation, Reichweite ca. 10 – 15 m.

RS422
Schnittstelle aus der Computer Terminologie für Datenkommunikation, Reichweite ca. 1.200 m.

RS485
Schnittstelle aus der Computer Terminologie für Datenkommunikation ca. 1.200 m

RX
Empfangsgerät.

zurück

S

SCANNER
Ein Gerät, um quad fernbedient schwenken zu können.

SCART
Europäischer Standardsteckverbinder für Video- und Audiosignale.

SCHÄRFENTIEFE
Der Teil eines Überwachungsbereichs, der von einer Videoquad noch scharf abgebildet wird. Je größer die Blendenöffnung (kleine Blendenzahlen), desto kleiner die Schärfentiefe.

SCHRÄGSPUR-AUFZEICHNUNG
Aufzeichnungsverfahren, das von Videorecordern im Aufnahme-/Wiedergabe-Modus verwendet wird, wobei die Videoköpfe schräg versetzt angeordnet sind.

SCHWARZPEGEL
Ein Meßwert des Bildsignals, der schwärzeste Wert bei der Darstellung des Fernsehbildes.

SCHWENKEN/NEIGEN
Schwenken/Neigen – ein Schwenk-/Neigekopf wird eingesetzt, um quad in horizontale und vertikale Richtungen zu drehen.

SECAM
Fernsehstandard in Frankreich.

SHUTTER
Elektronische Schaltung in CCD quad, welche verschiedene Verschlußzeiten ermöglicht.

SIGNALRAUSCHABSTAND
Signalrauschabstand – das Verhältnis vom Videosignal zum Rauschen, gemessen in Dezibel.

SIGNALVERSTÄRKER
Diese Verstärker werden auf einer Übertragungsstrecke in regelmäßigen Abständen plaziert, um schwache Signale zu detektieren und zu verstärken.

SIMPLEX
Begriff, welcher in der quadtechnik verwendet wird. Ein Simplex quad kann entweder eine Mehrfachbilddarstellung anzeigen oder mehrere quadignale auf einem Videoband aufzeichnen.

SIT
Silicon Intensfied Target – ein spezieller Typ quad, der bei sehr schlechten Lichtverhältnissen eingesetzt wird.

SLAVE
Ein Sekundärsystem (Steuerung), das die gleichen oder Teilfunktionen des Mastersystems ausführt.

SOFTWARE KOMPRESSION
Wird bei Digitalrecordern eingesetzt, wobei die digitalen Bilddaten durch einen Algorithmus komprimiert werden. Hierdurch kann Speicherplatz effektiver genutzt werden.

SPITZE/SPITZE
Gibt den Wert zwischen der maximalen positiven und der maximalen negativen Spannung an. Im Videostandard ist das Spitze/Spitze Signal 1 Volt.

SPITZLICHTAUSTASTUNG
Eine Schaltung, welche die hellen Bildanteile durch einen bestimmten Grauwert ersetzen kann.

STRAHLENBRECHUNG
Ablenkung von Licht bei einem bestimmten Einfallswinkel, abhängig vom Reflektionsgrad des angestrahlten Objektes.

SYMMETRISCHES SIGNAL
Der Begriff wird gewöhnlich im Zusammenhang mit der Übertragung von Videosignalen über Zweidraht-Kabel verwendet. Eine Übertragung auf zwei Leitungen, die die gleiche Spannung, aber gegensätzliche Polaritäten besitzen.

SYNCHRONSIGNAL
Ein Impuls zur Synchronisierung der Fernsehzeilen.

SZENENBELEUCHTUNG
Die Beleuchtung einer bestimmten Szene, gemessen in LUX.

zurück

T/U

ÜBERBRÜCKUNG
Die parallele Verbindung von mehr als einer elektrischen Schaltung oder Komponente.

ÜBERSPRECHEN
Elektrische Störung, verursacht durch elektromagnetische oder elektrostatische Felder durch nahe gelegene Leiter oder externe Quellen. Störung zwischen zwei oder mehr nahe beieinander liegenden Signalen in einem Durchlaßbereich.

UHR
Dieser Begriff wird allgemein für alle Quellen von Zeitsignalen für die synchrone Datenübertragung verwendet.

zurück

V/W/X/Y/Z

VERTEILERVERSTÄRKER
Ein Gerät zur Trennung und Verstärkung von Eingangssignalen zur Verteilung auf verschiedene Ausgänge.

VERWEILDAUER
Die Zeit, die ein Videoumschalter bei einer quad verbleibt, bevor er zur nächsten umschaltet.

VIDEOSIGNALVERSTÄRKER
Ein Gerät, welches das Videosignal verstärkt, um größere Kabelstrecken zur Übertragung zu nutzen.

VIDEOUMSCHALTER
Ein Gerät zur Auswahl eingehen der Signale von verschiedenen quad zur Anzeige auf einem oder mehreren Monitoren.

VOLLBILD
Ein vollständiges Fernsehbild, ein Vollbild, besteht aus zwei Halbbildern. Fernsehbilder bestehen aus 25 Vollbildern je Sekunde.

VOLLVORMATÜBERTRAGUNG
Definiert Übertragungsgeräte, die bei jedem Update das ganze Bildübertragen.

zurück

 

Haben Sie noch Fragen? Unsere Experten beraten Sie gerne und unverbindlich.
accent dialog system - kompetenzcenter für warensicherung
Unser Expertenteam: +49 (0) 2324 / 92 171 80
Email/Rückrufservice: Kontaktformular